Startseite
page2
page13
page3
page17
page4
Leere Seite
page9
page4
page7
page5
page6
page16
page15
page12
page8
Blemmelyngs Welpen
page14
page11
page9

Willkommen auf unsere Homepage!

Wir sind eine tiervernarrte, naturbegeisterte Kleinfamilie mit momentan 4 Groenendaels,  8 Norwegische Waldkatzen, und 4 Wellensittiche. Wir wohnen in dem hohen Nord-Osten Deutschlands, mitten in der schönen Natur und an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern.

Ich stamme aus Dänemark und bin mit Belgischen Schäferhunden aufgewachsen.












Unser erster Groenendael kam zu uns als ich noch ein Kind war. Er stammte aus einer der ersten Groenendael-würfe in Dänemark. Er hieß Millimys Sam, wurde aber Blackie genannt. Er entfachte meine Leidenschaft für diese elegante und hingebungsvolle Rasse und legte den Grundstein für meine zukünftigen Begleiter. Unser Leben ist danach von einigen Groenendaeler bereichert worden. Bulder:.













Er stammte aus einer Tervueren-verpaarung aus Dänemark. Er wurde nur 8 Jahre alt und starb an plötzlichem Herzversagen – aus dem Leben gerissen im wahrsten Sinne. Das war 1991.


















Dann holte ich den nächsten Groenendael aus Dänemark – Nickie – d.h. „Ozo Black’s Gezmo of Lann“ aus einer „Wohnzimmer-Zucht“. Er sollte DER Hund meines Lebens werden.♥♥ Nickie war so schlau, anhänglich, und sehr familienbezogen. Nickie war leider Epileptiker. Er war knapp 3, als er seinen ersten Anfall bekam, danach hatte er ca. 3-5 Anfälle im Jahr. Die Anfälle waren mit Krämpfen und Auswurf verbunden, aber geistig war er voll da (er hat sogar den Briefträger während eines Anfalls angebellt). Er bekam keine Medikamente lt. Tierarzt, und lebte damit bis ins hohe Alter. Als Nickie mit 15 Jahren Hüftprobleme, Anzeichen für Demenz und auch noch Herzprobleme hatte und nicht mehr aufstehen konnte, musste ich ihn schweren Herzens von seinen Schmerzen erlösen. Das war 2006. Das war das schwerste was ich jemals habe tun müssen. :'(


Wir waren gerade von Bonn nach Mecklenburg-Vorpommern umgezogen als Nickie seinen Gang über die Regenbogenbrücke antritt. Mir ging es sehr schlecht, mir fehlte meinen ständigen Schatten so sehr! Nach 6 Wochen Trauer gab mir meine Familie einen Ruck und wir fuhren los, um uns einen Groenendael-Welpen anzuschauen. 2 Wochen später  kam der kleine Aslan vom Johannisbach zu uns.
















Eigentlich wollten wir nie Ausstellen, aber wir wurden überredet, es zumindest einmal zu versuchen. Und damit war unser Schicksal besiegelt. Es stellte sich heraus, dass Aslan ein sehr schöner Groenendael wurde, der überall super gute Kritiken bekam. Dem wollten wir dem Zuchtgeschehen nicht vorenthalten. Ergo wurde er zur Zucht zugelassen. Dies klingt einfacher als es ist. Siehe dazu auch Aslans Seite. Mit Aslan habe ich etwas Dog Dancing, Agility und BH trainiert. Er ist ein sehr arbeitsfreudiger, aktiver Rüde, der schnell lernt, und ein treuer, liebevoller Aufpasser der Familie.

2009 kam dann Dizzy Darkness De Rancho Jerez dazu.




 








Ob wir selber züchten wollten, war unklar, aber für den Fall, dann dürfte die Hündin nicht mit Aslan verwandt sein. Also erforschte ich im Internet die unterschiedlichen Linien und fuhr nach SKI in Norwegen (südlich von Oslo), um dort die Dizzy zu holen. Dizzy ist eine große Bereicherung für unsere Familie. Sie ist ruhig, intelligent und sehr anhänglich. Ein idealer Familienhund und sehr kinderlieb. Außerdem ist ihre Linie hier in Deutschland kaum vertreten. Ihr Papa war Top-Zuchtrüde in Polen und hat eine große Menge Nachkommen, wo nicht einer bisher mit Epilepsie gemeldet ist. (stand: Nov. 2013). 


Parallel zu uns haben meine Eltern zwar die Varietät gewechselt – auf Tervueren – blieben aber immer bei der Rasse. Sie hatten nach Blackie, ein Scheidungskind Sandie, dann noch 2 Tervueren-rüden hinter einander, beide mit den Namen Mikkel, und jetzt hat meine Mutter die Chipsy Sen Vysociny, gerufen Sissi, als Gesellschaft. Alle haben wir zum Teil miterleben dürfen. Falls nötig, kommt Chipsy zu uns.


















Inzwischen ist unser A-Wurf gefallen, und zwar am 1.1.2014. Wir denken, dass ist ein gutes Zeichen. Aus diesem Wurf haben wir Athena und Toni behalten.


Insgesamt blicke ich persönlich auf über 40 Jahre Erfahrung mit belgischen Schäferhunden zurück.


Seit Oktober 2013 ist unser Kennel beim FCI Registriert. Wir sind Züchter in BSD unter VDH.